Willkommen auf der Webseite des Kreisverbandes Imker Oberallgäu

Der Kreisverband Imker Oberallgäu umfasst 15 Ortsvereine von Altusried und Dietmannsried im Norden bis nach Oberstdorf mit dem Kleinwalsertal im Süden.

Das Jahresprogramm 2019 mit der Einladung zum Kreisimkertag am 07. April finden Sie unter diesem Link >>

Ein besonderes Anliegen unseres Verbandes ist neben der Betreuung der Ortsvereine die Reinzucht der Carnica Biene. Zwei staatlich anerkannte Hochgebirgsbelegstellen liegen in unserem Verbandsgebiet.

Die Belegstelle Gunzesried-Ostertal (1070 m) wird vom Kreisverband Imker Oberallgäu betreut. Der Imkerverein Bad Hindelang betreut die vereinseigene Belegstelle Giebelhaus (1049 m). Beide Belegstellen haben eine gesetzlich geschütze Schutzzone mit einem Radius von 10 km. Wegen der Buckfast-Biene suchen immer mehr Züchter sichere Gebirgsbelegstellen auf. Die Züchter kommen aus ganz Schwaben und zum Teil aus Oberbayern und Baden-Württemberg. Beide Belegstellen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Monika Theuring
Vorsitzende

Belegstelle Ostertal
Belegstelle Ostertal
Belegstelle Giebelhaus
Belegstelle Giebelhaus

Amerikanische Faulbrut in Scheidegg

Am 12.09.2019 hat das Veterinäramt bei einem Bienenvolk in Scheidegg, Ortsteil Rickenbach, Amerikanische - oder auch Bösartige - Faulbrut festgestellt.

 

Per Allgemeinverfügung vom 16. September 2019 wurde ein Sperrgebiet im Radius von zwei Kilometern um den Ausbruchsbestand festgelegt. Bienenstände im Sperrgebiet unterliegen der behördlichen Beobachtung und dürfen nicht mehr versetzt werden. Waben oder Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften dürfen nicht aus den Bienenständen im Sperrgebiet entfernt werden.

 

Schon beim Verdacht müssen Imker den zuständigen Amtstierarzt informieren. Dieser kümmert sich dann um die gesetzlich geregelte, staatliche Seuchenbekämpfung.

 

Weitere Informationen zur Amerikanischen Faulbrut finden Sie hier:

LWG-Bayern